Hotels, Büros & Geschäfte > be a good girl/ Wien 2000

Inspiriert durch den Blick aus der vorbeifahrenden Straßenbahn wurden sechs genau bestimmte Geschäftsein- und Ausblicke, d.h. Bildsequenzen für innen und außen, geschaffen. Der vordere Bereich ist als Geschäft, der rückwärtige Teil als Friseursalon genutzt. Shopgrafik: B. Grafik – Barbara Jaumann, Visualisierungen: t-hoch-n, Fotos: Julia Oppermann, Andreas Wall.  LITERATUR: „Vienna architecture & design”, teNeues, 2005 / „Vienna shoping guide”, quader, 2005
PS: Be a good girl heißt mittlerweile “Kaufhaus Wall”.